Spendenaktion der SUND Group

17. APRIL 2020


Gelebte Solidarität mit Menschen, die sich täglich für andere einsetzen.

Jeden Tag sind sie auf den Straßen von Hamburg unterwegs, immer im Einsatz für die Schwachen und Schutzlosen. Sie versorgen Obdachlose, Bedürftige und andere Menschen am Rande der Gesellschaft mit Essen und Kleidung. Sie spenden Trost oder hören einfach zu, wenn ein Mitmensch von seinen Ängsten und Sorgen erzählt. Sie sind die stillen Helden dieser Zeit - die freiwilligen, ehrenamtlichen Helfer bei der Hamburger Tafel, der Bahnhofsmission und den vielen anderen Einrichtungen der „hoffnungsorte hamburg“.

Mit allem Mut, unermüdlichem Engagement und Kreativität versuchen sie, die Versorgung für die Schwächsten trotz Corona aufrechtzuerhalten. Denn mitten unter uns gibt es viele, die diese Hilfe dringend brauchen, die zum Überleben täglich darauf angewiesen sind. Weil sie auf der Straße leben müssen. Weil sie nicht genug Geld haben, um ihren Kindern oder sich selbst wenigstens eine warme Mahlzeit am Tag zu kochen. Weil sie ihren Alltag nicht mehr alleine bewältigen können. Aber auch diese Menschen gehören zu Hamburg. Jeder von ihnen ist Teil dieser weltoffenen, liebenswerten Stadt – und doch leiden sie gerade ganz besonders unter der Krise. Denn durch behördliche Anordnung wurden viele Einrichtungen geschlossen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Schutz für Hände mit Verantwortung ist jetzt wichtiger denn je

Um die Menschen weiterhin mit dem Nötigsten versorgen zu können, brauchen die Helfer professionelle Schutzhandschuhe. Die schützen vor Infektionen und sorgen für gute Hygiene, selbst unter schwierigen Bedingungen. Wie wichtig das ist, das weiß kaum jemand besser als Martin Klostermann, Geschäftsführer der Hamburger SUND Holding. Das Unternehmen stellt unter anderem Einweg- und Mehrwegschutzhandschuhe für professionelle Anwendungen her und hat wegen der fortschreitenden Pandemie ebenfalls seine Kapazitätsgrenzen erreicht:

„Schutzhandschuhe und andere Schutzkleidung sind mittlerweile ein wirklich knappes Gut, unsere Bestände sind restlos aufgebraucht“, stellt Klostermann nüchtern fest.

Dennoch unterstützt das Unternehmen die vielen stillen Helden von Hamburg mit einer außergewöhnlichen Aktion: Bahnhofsmission und Tafel, die Fahrer der Mittagsrakete, die bedürftige Kinder mit Essen versorgt, und die Mitarbeiter der Hamburger Gesundheits- und Justizbehörden haben kostenlos die letzten Kontingente Profi-Schutzhandschuhe erhalten. Damit können sich die Helfer schützen, wenn sie tatkräftig und zupackend für andere im Einsatz sind.

Martin Klostermann ist überzeugt: „In einer Zeit, in der die ganze Welt die schwerste Krise seit Generationen bewältigen muss, kommt es mehr denn je auf gelebte Solidarität und Nächstenliebe an. Wir sind als Familienunternehmen mit Hamburg verwurzelt und wollen nicht nur symbolisch ein Zeichen setzen, sondern echte Hilfe für die Helfer leisten!“ Aus diesem Grund hat sich die SUND Holding kurzerhand entschieden, große Mengen BINGOLD Schutzhandschuhe kostenlos zu verteilen. Zusätzlich spendet ein weiteres Unternehmen der SUND Holding, die EMIL DEISS KG, professionelle Müllsäcke aus eigener Fertigung, damit die gebrauchten Einwegmaterialien sicher entsorgt werden können.

„Wir möchten mit diesen Sachspenden helfen und gleichzeitig zeigen, dass Hamburg in schweren Zeiten enger zusammenrückt. Unsere Hochachtung und Anerkennung gilt den vielen Helden des Alltags, die leider so oft übersehen werden“, betont Klostermann und ergänzt: „All die Menschen, die sich selbst jetzt noch Tag und Nacht für die Schwächsten in unserer Stadt einsetzen und dabei die eigene Gesundheit riskieren: Ihr sollt wissen, dass wir an euch denken und euch dankbar sind. Ihr seid nicht allein!“